REFERENZEN

Ansicht auf das Gebäude des Bettenhochhauses im Zuge des Fassadenneubaus

Charité Berlin – Sanierung des Bettenhochhauses (BHH, Geb.-Nr. 2722)

Tragwerksplanung

Für die Charité Mitte wurde das bestehende Bettenhochhaus mit der Gebäude-Nr. 2722 einer Grundsanierung und Modernisierung unterzogen. Die vorhandene Spaltklinker- und Waschbetonfassade wurde entfernt und durch eine neue Fassadenkonstruktion ersetzt. Die vorhandenen Verbindungsbrücken zum Nachbargebäude 2721 wurden abgebrochen und durch eine neue Stahl- / Glaskonstruktion ersetzt. Der rechteckige Grundriss ist ca. 78 m lang, ca. 36 m breit, und 25-geschossig (zwei Kellergeschosse und 23 Obergeschosse). Das Gebäude wurde in Stahlbetonmassiv- bzw. Skelettbauweise errichtet.

Beteiligte Firmen:

Internationale Schulen Potsdam

Internationale Grundschule Potsdam

Die Gemeinnützige Internationale Schulen Potsdam GmbH ist Eigentümer und Betreiber der Internationalen Grundschule Potsdam. Die Schule wurde ca. 1935 in einem ersten Bauabschnitt errichtet und in den 60er Jahren um ergänzende Gebäudeabschnitte erweitert. Derzeit werden im Hauptgebäude das Untergeschoss, das Erdgeschoss und das Obergeschoss sowie im Nebengebäude das Erdgeschoss genutzt. Die Dachräume befinden sich im unausgebauten Zustand. Der Bauherr beabsichtigt nun, auch das Dachgeschoss des Hauptgebäudes dem Schulbetrieb als Nutzfläche hinzuzufügen. Für dieses Vorhaben hat die Gemeinnützige Internationale Schulen Potsdam GmbH das Büro SPECHT KALLEJA + PARTNER ARCHITEKTEN GmbH mit der Planung und Überwachung des Bauvorhabens beauftragt.

Beteiligte Firmen:

Comenius Grundschule Oranienburg

Neubau Comenius Grundschule

Der Neubau der Comenius Grundschule Oranienburg entsteht auf dem Grundstück Jenaer Straße Ecke Kösener Straße. Das Plangebiet des Bebauungsplans befindet sich im Stadtteil Oranienburg Süd, es umfasst eine Fläche von 21.940,00 m². Die Umgebung des Standortes ist östlich durch das angrenzende drei- bis viergeschossige Einkaufszentrum geprägt, nördlich und westlich befindet sich eine lockere ein- bis zweigeschossige Einfamilienhausbebauung.

Beteiligte Firmen:

Aufsicht der Baustelle Charité Campus Mitte – Neubau OP / ITS-Gebäude

Charité Berlin – Neubau eines OP / ITS-Gebäudes (Geb.-Nr. 2728)

Tragwerksplanung

Für die Charité Mitte wird ein Neubau mit der Gebäudenummer 2728 und ein zugehöriger Verbindungsbau zum zu sanierenden Bettenhochhaus als OP / ITS-Gebäude errichtet. Der Neubau ist ein Funktionsgebäude für Operationsräume und die zugehörige Intensivmedizin. Er umfasst ebenfalls die erforderlichen Neben- und Technikräume.

Beteiligte Firmen:

Kindertagesstätte Aussenansicht

Kindertagesstätte „Early Years in the Park“

Die Kindertagesstätte befindet sich in der Invalidenstraße in 10115 Berlin-Mitte. Bei dem zu beurteilenden Gebäude handelt es sich um ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude, welches etwa 1936 errichtet wurde. Das Objekt wurde als Verwaltungsgebäude der ehemaligen Deutschen Reichsbahn vom Reichsbahnoberrat Günther Lüttich errichtet. Seit 2001 wurde es als Laborgebäude genutzt. Die Kindertagesstätte ist für insgesamt 250 Kinder geplant. Aufgrund der Nutzung als Kindertagesstätte wurde auf die Rettungswegausbildung und -führung ein Hauptaugenmerk gelegt. Wesentlicher Bestandteil des erstellten Brandschutzkonzeptes ist zudem die Berücksichtigung der vorhandenen Bestandskonstruktion.

Beteiligte Firmen:

Überblick Baugrube mit Aussteifungskonstruktion

Hotel- und Geschäftshaus „Upper West“ Berlin

Prüfung der statischen Berechnungen und der Konstruktionszeichnungen, konstruktive Bauüberwachung

Das Projekt ‚Upper West‘ besteht aus einem 118 m hohen Hochhausturm mit 33 Obergeschossen, einem Riegelgebäudes mit sieben Obergeschossen sowie vier Untergeschossen. Die Gründung des Bauwerkes erfolgt über eine monolithische bis zu 3 m dicke Gründungsplatte in WU-Stahlbetonbauweise sowie, im Bereich des Turmgebäudes, über eine kombinierten Pfahl-Plattengründung (KPP) mit Großbohrpfählen von 150 cm Durchmesser. Das L-förmige, ca. 3.400 m² große Baugrundstück grenzt an drei Seiten an Straßen bzw. einen Platz, in den übrigen Bereichen unmittelbar an vorhandene Gebäude. Bei der Planung mussten darüber hinaus diverse Leitungen, zwei U-Bahnzugänge und abzubrechende Bestandsgebäude berücksichtigt werden.

Beteiligte Firmen:

Ansicht Bernauer Straße

Wohnen in Berlin

Tragwerksplanung für Wohnbebauung, Neubau, Brandschutzkonzept

Auf dem Grundstück Bernauer Straße 42 - 44 in Berlin-Mitte entsteht eine Eigentumswohnanlage mit insgesamt 67 Wohnungen in gehobener Ausstattung mit Wohnflächen von ca. 41 bis 178 m² und 34 Pkw-Stellplätzen in der zugehörigen Tiefgarage im Untergeschoss. Die Dachfläche wird in Teilbereichen als Dachterrasse für die Wohnungen im 6. OG genutzt. Der unterkellerte, insgesamt achtgeschossige (UG, EG, 1. OG - 6. OG) Baukörper mit einer Gesamtlänge von ca. 68 m und einer Gebäudetiefe von ca. 23,50 m untergliedert sich in drei Häuser und wird ebenerdig über drei Hauptzugänge von der Bernauer Straße aus erschlossen. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt über die Wolliner Straße mittels Autoaufzug.

Beteiligte Firmen:

STEGLITZER KREISEL

Steglitzer Kreisel Berlin

Das Land Berlin beabsichtigt, den Hochhausturm einschließlich der zugehörigen Bereiche in den Sockel- und Tiefgeschossen hinsichtlich der Gebäudeschadstoffe zu sanieren. Während der Sanierungsmaßnahmen wird das Objekt durch einen Brandschutzbeauftragten nach vfdb 12-09/01: 2009-03(02) betreut. Neben der brandschutztechnischen Beratung und Unterstützung des Auftraggebers und der Bauleitung, werden durch den Brandschutzbeauftragten die erforderlichen Maßnahmen getroffen, die Baustelle in brandschutztechnischer Sicht sicher zu betreiben. Durch regelmäßige Begehungen und Einweisung der am Bau beteiligten Firmen und Abstimmungen mit den zuständigen Behörden (Feuerwehr, Prüfingenieur, Bauaufsicht) werden die im Brandschutzkonzept und in der Brandschutzordnung festgelegten Maßnahmen umgesetzt.

Beteiligte Firmen:

Parkhaus Kuckelke

Parkhaus Kuckelke

Bei dem bestehenden Objekt handelt es sich um ein fünfgeschossiges Parkhaus mit Gewerbeflächen im Erdgeschoss, Lagerflächen im Untergeschoss sowie einem befahrbaren Dach. Das Parkhaus gliedert sich in einen Mittelteil und zwei außenliegende Rotunden (Auf- und Abfahrtsspindel). Die Zufahrt in das Parkhaus erfolgt von der Straße Kuckelke aus. Das Parkhaus wurde als Stahlbetonskelettbau mit massiven Betonbrüstungen errichtet. Das Brandschutzkonzept bewertet die Modernisierung der Fassade und der Haustechnik sowie die Nutzungsaufteilung der Gewerbe und die Umnutzung der ehemaligen Waschhalle in ein Regionalleiterbüro. Als brandschutztechnische Herausforderung galt es mit den Neuforderungen der Feuerwehr Dortmund umzugehen, die im Widerspruch zum Bestandsschutz des Gebäudes standen.

Beteiligte Firmen:

Innenansicht der Halle

Neubau von zwei Industriehallen inkl. Bürotrakt

Generalplanung, Fertigteilplanung, Gebäudekonzept einschließlich einer LEED-Zertifizierung

Die Siemens AG hat ihr Berliner Schaltwerk zu einer der weltweit modernsten Fabriken ihrer Art umgebaut. Dafür investierte das Unternehmen bis 2015 rund 100 Millionen Euro. Auf einer ca. 57.000 m² großen Fläche nördlich des vorhandenen Siemens Schaltwerkes wurde durch die Siemens AG die Errichtung von zwei Fertigungshallen mit jeweils anschließendem Bürogebäude geplant. Die Grundrisse der Neubauten lagen bei jeweils 150 x 65 m. In einer Halle werden vorrangig gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen und in der anderen werden Hochspannungs-Leistungsschalter produziert.

Beteiligte Firmen: